Skip to main content

Vollgepacktes Multi-OL-Wochenende in München

Oleksandra Parkhomenko gewann die Munich Open und wurde Bayerische Meisterin in der Damenelite.

Oleksandra Parkhomenko gewann die Munich Open und wurde Bayerische Meisterin in der Damenelite.

Galyna Petrenko siegte bei den Munich Open und wurde Bayerische Meisterin in D 35

Galyna Petrenko siegte bei den Munich Open und wurde Bayerische Meisterin in D 35

Alexander Hergert sicherte sich bei den Munich Open Rang zwei und verteidigte seinen Bayerischen Meistertitel in H 35.

Alexander Hergert sicherte sich bei den Munich Open Rang zwei und verteidigte seinen Bayerischen Meistertitel in H 35.

Teamchef Ralph Körner bei der Siegerehrung des Alpen-Adria-Cups mit dem gewonnenen Pokal.

Teamchef Ralph Körner bei der Siegerehrung des Alpen-Adria-Cups mit dem gewonnenen Pokal.

Vier Tage Orientierungslauf pur im Raum München erlebten die Teilnehmer der "Munich Open". In die Veranstaltung eingebunden waren der internationale Ländervergleichskampf Alpen-Adria-Cup, die Deutschen Hochschulmeisterschaften, die Bayerischen Meisterschaften über die Langdistanz, ein BayernCup-OL über die Mitteldistanz und nicht zuletzt eine 3-Tage-OL-Wertung. Auch einzelne Aktive des OLV Landshut gingen bei hochsommerlichen Temperaturen weit jenseits der 30 Grad bei den vier Wettkämpfen an den Start.

Den Auftakt des Wochenendes bildete ein überaus anspruchsvoller Sprint-OL am Fronleichnams-Tag im Olympiadorf in München mit seinen mehreren Ebenen, die zu zahlreichen Orientierungsfehlern führten. Von den neun OLV-Startern am besten zurecht kamen Oleksandra Parkhomenko in der Damenelite und Galyna Petrenko in D 35, die jeweils zum Tagessieg liefen. Auch Alexander Hergert als Zweiter in H 35 und Andrea Schultze als Dritte in D 55 schafften es aufs Tagespodest.

Am Freitag stand der Staffelwettkampf auf dem Programm, der mit laufbetonten Bahnen durch den Olympiapark mit einer anspruchsvollen Schlussschlaufe erneut im Olympiadorf ausgetragen wurde. Auch neun OLV'ler waren mit dabei. In der Alpen-Adria-Wertung gab es sowohl für Oleksandra Parkhomenko und Mona Schwendemann mit ersten bayerischen Damenelite-Staffel, als auch für Ralph Körner und Alexander Hergert in der ersten bayerischen Senioren-Mixedstaffel den zweiten Platz. Einen guten fünften Platz holten zudem Vilhelm Lukács und Galyna Petrenko in der zweiten bayerischen Senioren-Mixedstaffel laufend. Sarah Schöps wiederum gewann bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften Silber mit ihrem Team der Wettkampfgemeinschaft München.

Aufgrund der hohen Temperaturen insbesondere physisch sehr anspruchsvoll war der Langdistanz-Wettbewerb am Samstag in Mörlbach bei Starnberg, bei dem neben den Hochschulmeistertiteln und Alpen-Adria-Punkten auch die Bayerischen Meistertitel über die Langdistanz ausgelaufen wurden. 14 Landshuter Orientierer stellten sich der Herausforderung, gleich neun von ihnen schafften es in die Medaillenplätze der Bayerischen Meisterschaft. Ihren jeweils ersten Bayerischen Meistertitel holten sich Oleksandra Parkhomenko in der Damenelite und Galyna Petrenko in D 35. Alexander Hergert verteidigte seinen Vorjahrestitel in H 35 souverän und auch Helge Zoltner in H 55 und Gerhard Werthmann in H 65 krönten sich zum Bayerischen Meister. Auf den Silberrang lief Vilhelm Lukács in H 45, Bronze ging an Andrea Schultze in D 55 und Ralph Körner in H 35. Für die einzige Medaille des diesmal nur sehr dünn vertretenen Landshuter Nachwuchses sorgte Nora Dünzinger mit Bronze in D 12. Mit fünf Mal Gold, ein Mal Silber und drei Mal Bronze war der OLV Landshut damit klar zweitbester Verein hinter der deutlich zahlreicher vertretenen OLG Regensburg.

Den Abschluss der Wettbewerbe bildete der Mitteldistanz-Wettkampf in Kastenseeon bei Glonn. Auf einer neuen Karte warteten anspruchsvolle Bahnen und noch höhere Temperaturen auf die gut 400 Teilnehmer. Von den nur noch zwölf vertretenen Landshutern schafften es sieben aufs BayernCup-Podest ihrer Kategorie. Rang eins gab es wie schon am Vortag für Alexander Hergert in H 35, Helge Zoltner in H 55 und Gerhard Werthmann in H 65, auf den zweiten Platz liefen Nora Dünzinger in D 12, Oleksandra Parkhomenko in der Damenelite, Galyna Petrenko in D 35 und Ralph Körner in H 35.

In der Gesamtwertung der Munich Open, die mittels Punktewertung aus den drei Einzelergebnissen berechnet wurde, konnten sich Oleksandra Parkhomenko in der Damenelite und Galyna Petrenko in D 35 über den Gesamtsieg freuen. Alexander Hergert schloss das Klassement als Zweiter in H 35 ebenfalls auf dem Podest ab.

Und last but not least schaffte es Bayern erstmals in der über 30-jährigen Geschichte des Alpen-Adria-Cups, die Gesamtwertung zu gewinnen. Mit gerade einmal sieben Punkten vor Ticino setzte sich die Bayernauswahl um Teamchef Ralph Körner durch, der bei der abschließenden Siegerehrung stolz den Siegerpokal in die Höhe recken konnte.