Skip to main content

OL im sonnigen Süden: Landshuter Orientierer in Portugal und in Ägypten am Start

Roger Ebert beim Portugal O Meeting 2016

Roger Ebert beim Portugal O Meeting 2016

Ralph Körner und Florian Lang vor dem Hatshepsut-Tempel nahe Luxor

Ralph Körner und Florian Lang vor dem Hatshepsut-Tempel nahe Luxor

Während sich in Deutschland das Wetter nasskalt präsentiert, suchten einige OL-Athleten des OLV Landshut Sonne und Wärme und gingen beim Portugal O Meeting bzw. bei den Internationalen Ägyptischen Meisterschaften an den Start - nicht jedoch ohne die OLs mit ausgiebig Sightseeing zu verbinden.

Das Portugal O Meeting fand über die Faschingstage in Penamacor unweit der spanischen Grenze statt. Für den OLV Landshut ging Roger Ebert in der Kategorie M 40 an den Start. Ein volles Programm mit Warmup-Event, vier Etappen, Nachtsprint und Model-Events wartete auf die zahlreichen Teilnehmer aus aller Welt. Roger kam am Ende auf 136 angelaufene Posten, 53 km Strecke und rund 1500 Höhenmeter innerhalb von fünf Tagen.

Die OL-Etappen - zunächst zwei Mitteldistanzen, dann zwei Langdistanzen - wurden allesamt in anspruchsvollen Geländen ausgetragen, die sich meist offen bis halboffen, mit zahlreichen Felsen, Höhen und Steinmauern präsentierten. Das Wetter war ideal mit Temperaturen von knapp 15 Grad und ohne Regen.

Besonders gute Läufe gelangen Roger bei den Etappen 1 und 4 mit jeweils Rang 15, nach Fehlern kam er auf den Etappen 2 und 3 auf den Plätzen 23 bzw. 21 ins Ziel. In der Gesamtwertung lief Roger auf Rang 16 und damit klar in die vordere Hälfte des Feldes, beim Nachtsprint wurde er 16., beim Warm-Up Fünfter. Sehenswert waren nicht nur die Gegend um die Wettkampfgelände, sondern auch die Atlantikküste und die portugiesische Hauptstadt Lissabon.

Fast zeitgleich machten sich Florian Lang und Ralph Körner auf nach Ägypten, um dort nach einer einwöchigen Nilkreuzfahrt an den ersten Internationalen Ägyptischen Meisterschaften in und um Luxor teilzunehmen.

Die Organisatoren hatten sich drei völlig unterschiedliche und ganz spezielle Etappen ausgedacht: zunächst ein verlängerter Sprint-OL durch die Hotelanlage auf King's Island, dann als "Königsetappe" eine Mitteldistanz beim Tal der Könige in West-Theben mit Zieleinlauf direkt vor dem Hatshepsut-Tempel und als krönendes Finale ein Sprint-OL direkt in den Ruinen des Karnak-Tempel von Luxor. Temperaturen um die 30 Grad und anspruchsvolles Terrain machten die Läufe zu einer Herausforderung.

Ralph gewann in M 35 alle drei Etappen souverän und kehrte so mit dem Titel des internationalen ägyptischen Meisters nach Hause zurück. Florian katapultierte sich in der gleichen Kategorie leider bereits am ersten Tag mit einem Fehlstempel aus der Gesamtwertung, steigerte sich aber von Tag zu Tag und sorgte nach einem dritten Platz bei der zweiten Etappe schließlich mit Rang zwei auf der Schlussetappe für einen OLV-Doppelsieg.